Bild von den Räumlichkeiten im Seven

Jugendtreff Seven

Ich bin Katarina Stein und seit dem 1. April neue Mitarbeiterin beim Kreisjugendring Neumarkt und dort als gemeindliche Jugendpflegerin für die Märkte Postbauer-Heng und Pyrbaum zuständig.
Seit meinem Studium der Sozialen Arbeit begleitet mich die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Ob nun im Studienschwerpunkt oder im praktischen Studiensemester und der anschließenden Arbeit in der „Luise – The Cultfactory“ in Nürnberg. Danach ging es bei „laut!“ einem Projekt zur Partizipation von Jugendlichen weiter und auch bei Projekten mit jungen Geflüchteten und der Jugendverbandsarbeit konnte ich einiges lernen. Bis vor kurzen noch arbeitete ich dann im Jugendzentrum AUREX beim Stadtjugendring in Schwabach. Und nach dieser ganzen Tour bin ich hier!

Besonders wichtig ist mir, dass die jungen Menschen aus Postbauer-Heng eine Stimme und einen Platz – im wörtlichen und übertragenen Sinn – haben. Einen Raum in dem wir Akzeptanz, Mitbestimmung und Selbstverwirklichung leben. Daher freue ich mich auf die Arbeit, die Angebote und Projekte die wir gemeinsam gestalten können.

Der Jugendtreff SEVEN ist ein offenes Angebot mit Freizeitangeboten. In den Räumlichkeiten können sich Jugendliche mit ihren Freunden treffen, gemeinsam kochen, Musik hören, Billard oder Playstation spielen, im Internet surfen und vieles mehr. Einfach kommen und Spaß haben!

Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche zwischen 12 Jahren und 21 Jahren, Einschränkungen je nach Veranstaltung/Öffnungszeiten. Es wird nur Verkehrssicherungspflicht, aber keinerlei Aufsichtspflicht übernommen. 

Das SEVEN wird von pädagogischem Fachpersonal betreut, wie auch von geschulten ehrenamtlichen, jungen Erwachsenen.

Wichtig zu wissen! Im und um den Jugendtreff kann gefilmt oder fotografiert werden. Geeignete und unverfängliche Aufnahmen werden in Presse, Printmedien und Internet veröffentlicht. Mit Betreten des Jugendtreffs erklären sich die Besucher und deren Eltern (bei Minderjährigen) damit einverstanden.


Mobile Jugendarbeit/Streetwork Postbauer-Heng & Pyrbaum

Jeder hat mal ein kleines Problem oder sogar eine Krise. Dann haben wir gerne ein offenes Ohr für dich. Egal ob in Beziehungen, bei Problemen mit Ämtern oder in der Ausbildung - wir stehen dir mit Rat und Tat zur Seite. Wir kennen uns aus mit Suchtproblemen und helfen schwierige Lebenslagen begleitend zu überwinden.

Beratung: Wir besuchen dich direkt an euren Treffpunkten oder nach Vereinbarung.

Kontakt:
Frank Schmidpeter (Pädagoge/Streetworker)
Mobil: 0160 901 78 873
Tel.: 09188 74 99 840
E-Mail: frank.schmidpeter@kjr-neumarkt.de


Sozialpädagogin Katarina Stein hat die Jugendarbeit in Postbauer-Heng und Pyrbaum übernommen.

Zeitungsartikel vom 3. April 2021 in den Neumarkter Nachrichten

Katarina Stein neue Sozialpädagogin der Märkte Postbauer-Heng und Pyrbaum

Katarina Stein (mit Blumenstrauß) ist als Jugendpflegerin beim Kreisjugendring Neumarkt angestellt und packt in Postbauer-Heng sowie Pyrbaum mit an. (Foto: Resi Heilmann)

POSTBAUER-HENG/PYRBAUM – Die Märkte Postbauer-Heng und Pyrbaum haben ihre neue Sozialpädagogin Katarina Stein begrüßt. Sie übernimmt die Stelle von Maike Wittenburg und kümmert sich zusammen mit ihren Kollegen Streetworker Frank Schmidpeter in Postbauer-Heng und Jugendpfleger Jochen Hirschmann in Pyrbaum um alle Belange der Jugendlichen.

An ihrem ersten Arbeitstag erschienen zur Begrüßung mit kleinen Präsenten Bürgermeister Michael Langner aus Pyrbaum, Geschäftsleiter Peter Himml aus Postbauer-Heng, Frank Schmidpeter (Pädagoge/Streetworker) und Markus Ott, Geschäftsführer sowie Stefanie Meier stellvertretende Vorsitzende vom Kreisjugendring Neumarkt.

Katarina Stein ist als Jugendpflegerin beim KJR Neumarkt angestellt und arbeitet 22 Stunden pro Woche für den Markt Postbauer-Heng mit dem Schwerpunkt der Offenen- und Aufsuchenden Jugendarbeit. Außerdem übernimmt sie mit zwölf Stunden das Streetwork in Pyrbaum.

Markus Ott, Geschäftsführer beim KJR betont: „Die Jugendarbeit ist ein wichtiger Raum für Persönlichkeitsentwicklung, soziales Lernen, Austausch und Identitätsbildung. Doch wie lässt sich dieser Kontakt halten, wenn die einen bereits durch Homeschooling online übersättigt sind, die anderen gar nicht ausreichend Zugang zu digitaler Infrastruktur haben und überdies wirkliche Beziehungsarbeit rein online kaum möglich ist? Dabei wäre es besonders jetzt so wichtig, auch sozial benachteiligte junge Menschen zu begleiten, die besonders unter der Krise zu leiden haben.“

Viel Erfahrung

Die Sozialpädagogin ist 31 Jahre alt und kommt aus Röthenbach. Sie hat Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt der Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit studiert und bereits viel Erfahrung in Jugendzentren, in der Jugendverbandsarbeit und in der Projektarbeit mit Jugendlichen gesammelt. Vor allem mit ihren kreativen Fähigkeiten und ihrem Wissen aus der medienpädagogischen Arbeit will sie den Kontakt zu den Jugendlichen herstellen. reh