Naturbad Postbauer-Heng

    In diesem Jahr muss nach Würdigung aller Rechtsnormen, aktueller Urteile und Vorgaben der Kommunalversicherer leider das große Becken am Naturbad gesperrt bleiben.

    Dies hat mehrere Gründe. Zum einen besteht nun seit mehr als 7 Jahren ein Rechtsstreit zwischen dem Markt Postbauer-Heng und dem Planer sowie der ausführenden Garten- und Landschaftsbaufirma. In den Jahren 2005 und 2006 wurde das Bad wie ja bekannt grundlegend saniert und mit einer ökologischen bzw. biologischen Reinigungsstufe umgebaut. Bei der Planung und Ausführung dieser Maßnahme sind gravierende Fehler gemacht worden, die die Funktionalität der gewünschten Wasserreinigung und Aufbereitung erheblich beeinträchtigt. Hier geht es unter anderem um den Bereich des Regenerationsbeckens und der dort verbauten Filterstufen.

    Seit dieser Zeit kann der Markt Postbauer-Heng als Betreiber des Naturbades die Wasserqualität nur mit einem erheblichen personellen und kostenmäßigen Aufwand von Jahr zu Jahr betreiben. Die Wasserqualität wurde regelmäßig geprüft und konnte mühevoll bisher immer unter den gesetzlichen Grenzwerten gehalten werden. Dieser Rechtsstreit ist unter anderem verbunden mit zeitlich sehr aufwendigen Gutachten, so dass auch auf Empfehlung des Gerichtes versucht wird, eine außergerichtliche Lösung zwischen den 3 Parteien zu finden. Dieser Prozess dauert aktuell noch an, wobei der Ausgang noch völlig offen ist hinsichtlich der Schadensregulierung der beiden gegnerischen Parteien. Wunsch des Marktes ist es mit dem zugesprochenen Schadensersatz das Naturbad bzw. die Reinigungstechnik auf aktuellen Stand zu bringen.

    Zum anderen besteht nach aktuellsten Rechtsprechungen und Angaben des Kommunalversicherers die Vorschrift das Naturbadgelände einzuzäunen und während der gesamten Öffnungszeiten auch durch eine Badeaufsicht überwachen zu lassen. Diese Aufsichtspersonen müssen mindestens die Anforderung eines/r Rettungsschwimmers/in erfüllen. Ohne eine qualifizierte Badaufsicht ist es nicht mehr möglich die nötigen Sicherheitsstandards zu erfüllen. Der Hinweis „Baden auf eigene Gefahr“ ist nicht mehr ausreichend. Hinzu kommt eine erhöhte Verletzungsgefahr aufgrund der oben dargestellten Wasserverschmutzung und dadurch sehr rutschigen Randbereiche des Beckens.

    Lösung für dieses Jahr

    Die Marktverwaltung hat nun in Abstimmung mit dem Marktgemeinderat beschlossen, den Schwimmbereich großes Becken zu sperren und lediglich das sog. Babybecken weiter zu betreiben, was rechtlich anders betrachtet wird. Aus Sicherheitsgründen wird das große Becken im rutschigen und glatten Bereich eingezäunt und ringsum entsprechend mit Hinweisschildern „Betreten/Baden verboten“ gekennzeichnet.

    Das Babybecken erhält ein Sonnenegel, Liegewiese, Kioskbetrieb, Spielplatz und Toiletten bleiben selbstverständlich geöffnet. Damit wird versucht, zumindest die Gäste zufrieden zu stellen, die zum Sonnenbaden, Wasserplanschen für Kleinkinder oder zu Nikos Strandbar kommen.

    Wir hoffen, dass wir im Laufe dieses Jahres endlich Klarheit über den Ausgang des Rechtsstreits erhalten und dann über Sanierungs- und Umbaumaßnahmen entscheiden können. Auch in diesem Fall würde die Anlage für den Zeitraum der Bauarbeiten komplett gesperrt werden müssen.

    Wir bitten unsere Bürgerinnen und Bürger sowie auch die zahlreichen auswärtigen Gäste um Verständnis.


    Wichtige Information
    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 
    08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

    Donnerstag zusätzlich
    14:00 Uhr bis 18:00 Uhr