100 Jahre Freistaat Bayern

    Mittwoch, 7. November 2018
    19:00 Uhr

    Vortrag von Ortsheimatpfleger Josef Lobenhofer.

    7. – 8. November 1918: Umsturz und Revolution in München. Nach einer Friedenskundgebung in München bringt Kurt Eisner, ein Journalist und Führungspersönlichkeit der sozialistischen USPD, mit wenigen sozialistischen Anhängern und bewaffneten Soldaten die Monarchie zu Fall. König Ludwig III. entbindet die Beamten und Soldaten von ihrem Treueeid. Bayern wird zum Freistaat. Erstmals erhalten Frauen das Wahlrecht und der 8-Stunden-Arbeitstag wird eingeführt.

    Eisner verliert aber die Landtagswahl vom 12. Januar 1919 deutlich. Nur 2,5 Prozent stimmt für seine USPD. Als Eisner zurücktreten will, wird er von einem Rechtsradikalen erschossen. Die politische Gewalt in München eskaliert. Links- wie rechtsradikale Kräfte verüben Gräueltaten.

    Der wegen politischer Unruhen in München nach Bamberg verlagerte Landtag erarbeitet eine neue demokratische Verfassung mit Grundrechten für jedermann.

    Ortsheimatpfleger Josef Lobenhofer erläutert, wie es zum Ende der Monarchie und Geburtsstunde des Freistaats Bayern kam und wie sich die Entwicklung in der Folge ergab.

    (Quelle: homepage der Staatsregierung zum Thema 100 Jahre Freistaat Bayern)

    Eintritt frei!

    Kulturforum
    Ort: Deutschordensschloss, Ezelsdorfer Straße 5
    Tel.: 09188/9406-0
    E-Mail: