Leindotter das Öl der Kelten

    Donnerstag, 27. April 2017
    19:00 Uhr

    Ein Beispiel für die Potentiale fasr vergessener, alter Kulturpflanzen

    In der modernen Kulturlandschaft findet  man selten eine Vielfalt an Kulturpflanzen vor. Trotz der vielen Vorteile der züchterisch optimierten Hauptkultursorten, erfreuen sich derzeit viele alte, ja schon fast vergessene Nutzpflanzen immer größerer Beliebtheit nicht nur bei Hobbygärtnern, sondern auch in der Landwirtschaft.

    So auch der Leindotter. Das sogenannte Öl der Kelten, das oft mit Lein verwechselt wird, findet  derzeit wieder seinen Weg zurück in die Küche.

    Die Pflanze ist aufgrund ihre Anspruchslosigkeit und Vielseitigkeit vor allem bei Biolandwirten sehr beliebt und ist, durch die relativ späte Blüte, eine wertvolle Futterquelle für Wild- und Honigbienen. 

    In gemütlicher Runde bietet sich die Möglichkeit, Leindotter und andere Öle zu verkosten, und mehr über diese besondere Pflanze zu erfahren: Geschichte, Anbau in der Region, Nutzen für Mensch und Tier, Verarbeitung und Rezeptideen. 

    Referenten: Anne Fröhlich (Ökomodellregion Lkr. Neumarkt i.d.Opf., BDOel e.V.) und Johannes Spengler (Kappelbauer Ölmühle)

    Abendkasse: 3,- €

    Kulturforum


    Ort: Deutschordensschloss, Ezelsdorfer Straße 5
    Tel.: 09188/9406-0
    E-Mail: